Der Reichtum der Fremden

Frauen, die ihre Heimat verlassen. Eine poetische Spurensuche mit Rosa und Hanna Legatis
Regie: Martin Kunze

Dienstag, 16. Februar, 19 Uhr, Indiego Glocksee

Es sind Flüchtende, die zu uns kommen. Frauen, Kinder und Männer, die ihre Heimat verlassen mussten, weil sie keine Überlebenschance mehr hatten. Sie sind nicht unsere Feinde.

Langsam senkt sich die Waagschale: wo anfänglich noch Hilfsbereitschaft war, manche gar von „deutscher Willkommenskultur“ sprachen, herrscht mittlerweile häufig Skepsis. Landauf landab zeigt sich Abwehr gegen die Menschen, die Schutz bei uns suchen. Fremdenhass schwelt in vielen Teilen der Bevölkerung. In verschiedenen niedersächsischen Orten haben sich Bürgerwehren per facebook gegen „Vergewaltiger“ und „Einbrecher“ organisiert, Anschläge auf Flüchtlings-Unterkünfte, auf einzelne Menschen werden radikaler, Politikerinnen und Politiker ziehen die Mauern um ganz Europa höher und höher.

Wir sagen: Stopp!

Schluss mit dem offenen und dem versteckten Rassismus, es geht um ein freies Zusammenleben auf Augenhöhe. Das wollen wir hinkriegen. Und dafür bringen die Schutzsuchenden uns etwas mit, großen Reichtum: ihre Kultur, ihre Musik, ihr Theater, ihre Bilder – und ihre Literatur.

Diesen Reichtum möchten wir Ihnen näher bringen, jedenfalls einen Ausschnitt davon.

Heimat – damit wird Geborgenheit verbunden, Muttersprache. Aber auch: Flucht und Verlust. Blutige Konflikte rauben den Menschen jede Zukunft und treiben sie aus dem eigenen Land. Was bedeutet Heimat in unserer Gesellschaft, die sich aus so vielen Nationalitäten zusammensetzt? Wie verkraften es Menschen, ihre Heimat nie wieder zu sehen? Traumata bleiben, bei vielen.
Zu jeder Zeit haben Künstlerinnen und Künstler nach einer Antwort gesucht auf die Frage, wie wichtig Heimat für die menschliche Identität ist. Wir begeben uns auf ihre Spuren. Und entdecken dabei nicht nur Schmerz, sondern vor allem große sprachliche Kunst, Humor, die Pracht der Worte, die Kraft der Gefühle, der Träume. Wir haben die Werke von Frauen in den Mittelpunkt gestellt und lesen Gedichte und Texte von Tahere Asghary, Yahya Hassan, Hilde Domin, Semiya Simsek, Siham Daoud, Nida Khoury, Luc Degla, Rose Ausländer und anderen – klassische und moderne Werke.