Großer Aufwasch im Subunternehmen

Ein Film von Ivora Cusack und dem Kollektiv 360° et même plus.

Paris. Im Mai 2002 treten die Reinigungsfrauen in den Streik, die von der Firma Arcade angestellt wurden, um in den Hotels von Accor zu arbeiten. Ihre Hauptforderungen: die Senkung des Arbeitsakkords und die Bezahlung aller geleisteten Stunden. Die Mehrzahl der Streikenden sind Familienmütter afrikanischer Herkunft, die zum ersten Mal für ihre Rechte kämpfen.
Nach einem Jahr des Kampfes setzen sie sich durch… Aber im Mai 2004 wird die Gewerkschaftsdelegierte entlassen, die in dem Streik eine herausragende Rolle gespielt hatte. Der Kampf beginnt erneut.

Über mehr als vier Jahre hinweg gedreht, zeigt dieser Film einige Arbeitskämpfe, in denen organisierte Beschäftigte – mit wenigen Mitteln, aber großer Hartnäckigkeit – das Gesetz der Unterwerfung brechen, das in der Arbeitswelt und insbesondere in Subunternehmen gilt.

Sonntag, 1. März, 19 Uhr, Kino im Sprengel